PIG VISION – der Film

Ende Januar 2010 starb in einem Österreichischen Schlachthof ein Schwein. Es war ein ganz “normales” Schwein, es könnte zum Beispiel “X15″ geheißen haben. Ein Schicksal, das X15 allein in Österreich täglich mit rund 15.400 Schweinen teilt. Das Besondere: X15 wurde nicht nur bei der Schlachtung von einem doku-Team begleitet, sondern sein ganzes Leben als Nutztier wurde mit der Kamera aufgezeichnet.

resized X15 4 300x199 PIG VISION   der Film

X15, das PIG VISION Ferkel – Ein Monat alt.

Auf dieser Website hier wurden die Bilder fast in real-time online gestellt und alle Menschen, die interessiert waren, einmal hinter die sonst fest verschlossenen und undurchsichtigen Fassaden von Schweinemast und Schlachthof zu blicken, konnten damit in Echtzeit über 7,5 Monate erleben und sehen, wie ein durchschnittliches Schweineleben in einer Österreichischen Landwirtschaft heute wirklich aussieht.

Parallel dazu haben wir das Leben von “Jackpot” begleitet, einem Bruder von “X15″: als kleines Ferkel von uns aus der Massentierhaltung geholt, lebt Jackpot bis heute auf einem idyllischen Gnadenhof ein „etwas anderes“ Schweineleben.

Hintergrund

Durch dieses Projekt entstand – mit Einverständnis aller Beteiligten (Tierarzt, Schweinemäster, Schlachter, etc.) – sehr viel Videomaterial, das einen unverfälschten Einblick in den mitleidslosen Alltag der Tiernutzungsindustrie ermöglicht. Gleichzeitig wurde eine Alternative gezeigt: Tiere einfach leben lassen – um ihrer selbst willen.

Die damalige Aufbereitung in Blog-Form war ideal für Interessierte, um in Echtzeit, über die Lebensspanne eines Mastschweins, diese beiden Lebewesen mitzuverfolgen. Um das Projekt auch im Nachhinein kennenlernen zu können, haben wir aus den vielen Stunden vorhandenen Videomaterials der Kampagne PIG VISION die aussagekräftigsten ausgewählt und daraus diesen 15-Minuten-Film produziert.

PIG VISION – Die Geschichte zweier Brüder

Helft uns, dass sich dieses Video verbreitet und teilt es auf Facebook, verbeitet es auf YouTube, twittert darüber und schreibt Artikel auf Euren Blogs dazu!

Ideal dafür geeignet ist sicherlich der einminütige Trailer zum Film auf YouTube.

Tierischen Dank!