Interview mit dem Schlachter von X15

Vergangenen Donnerstag wurde X15, das Schwein, das wir monatelang mit der Kamera begleitet hatten, getötet. Dies geschieht täglich über 20.000-mal in Österreich, über 200.000-mal in Deutschland und weltweit unglaubliche 5 Millionen mal PRO TAG!

Uns hat interessiert, was die einzelne Person dabei fühlt, was sie denkt, warum sie ein fühlendes Lebewesen töten kann.

pig-vision: Wie sehr glauben Sie, dass ein Tier bei der Schlachtung leidet? Und wodurch wird dieses Leid positiv oder negativ beeinflusst?

Das Tier leidet bei der Schlachtung nicht.

pig-vision: Können Sie nachvollziehen, wenn Menschen den Vorgang des Tötens ablehnen?

Nutztiere sind dazu da, um geschlachtet und gegessen zu werden.

pig-vision: Empfinden Sie Erfüllung oder Freude durch das Töten eines Tieres?

Das Schlachten ist eine Arbeit und keine Freude.

pig-vision: Wenn es Ihnen keine Freude bereitet, warum üben Sie dann diese Tätigkeit aus?

Es ist der Wirtschaftszweig unseres Betriebes.

pig-vision: Wie fühlen Sie sich, wenn Sie ein Tier töten?

Ich denke nicht nach, ansonsten bringe ich es nicht übers Herz.

    Kategorie: interviews, SCHLACHTUNG  |  Tags: ,

    • Werner

      Hallo Michael!

      Da hast du dir aber feine Fragen ausgedacht ;-)!! Schade, dass der Schlachter kein herzloser und blutgieriger Killer ist!

      LG Werner

      PS: seht es doch endlich ein – die Gesellschaft interessiert es nicht wie das Schnitzel entsteht – Hauptsache es schmeckt und ist leistbar.

    • http://pig-vision.com Michael Hartl

      Danke Werner,

      wie gesagt, wir waren von Anfang an objektiv und haben nur dokumentiert. Und dazu hat auch die gesamte Zeit über gezählt, einfach Fragen zu stellen. Schau Dir gerne auch die anderen Interviews an -> http://www.pig-vision.com/category/interviews/

    • Andrea

      Doch! Hier gibt es einige menschen die das SEHR WOHL interessiert!

    • carmen

      werner! du bist noch immer da.
      du masgt recht haben mit der mehrheit, die ohne hirn durch die gegend rennt, aber wie auch wir müssen dich enttäuschen, nicht alle sind gesellschaft.

    • carmen

      % ohne hirn steht für einstehen, bloss für sich und niemanden sonst

    • http://marius300482.wordpress.com Mari*us

      Liebes Pig-Vision Team,

      danke, dass ihr das Interview geführt habt. Der letzte Satz bringt es für mich auf den Punkt: Zu viel darf mensch darüber nicht nachdenken.

      LG Marius

    • matt

      Lieber Werner und Co.!

      pig-vision:
      Wie fühlen Sie sich, wenn Sie ein Tier töten?

      schlachter:
      Ich denke nicht nach, ansonsten bringe ich es nicht übers Herz.

      dieser monolog bringt es ja wir marius es sagt voll auf den punkt.
      solange die menschen nicht anfangen zum denken (also sich selber klein halten/machen) haben alle anderen ein leichtes spiel.

      vielleicht stellt sich der eine oder andere dann auch mal die frage, ob das fleisch voller künstlicher hormone und seratonin (angst hormon) überhaupt gut für einen sein kann!

      Gruß
      Matthias

      ps. nicht alles was schmeckt tut einem auch gut, speziell wenn die geschmacksnerven schon so verwirrt sind wie unsere. ; )
      googel mal künstliche geschmacksstoffe.

    • Werner

      Lieber matt!

      diese Diskussion bringt uns nicht weiter – haben wir hier schon zig male diskutiert/gestritten …!

      Fakt ist nunmal, dass in Österreich 5 Millionen Schweine geschlachtet werden und jeder Österreicher durchschnittlich fast 50 kg Schweinefleisch isst. Die Essgewohnheiten werden sich sicherlich so schnell nicht ändern. Experten streiten ob Fleisch notwendig ist oder nicht – wird aber am Konsum nichts ändern. Auch keine schockierenden Bilder aus der Aufzucht, dem Schlachthof usw. – somit war diese Kampagne zum Scheitern verurteilt!!

      Ich hab vor kurzem mit einem Wissenschaftler gesprochen und der hat mir von einem Kongress zum Thema “Animal Welfare” erzählt, wo die europäischen Wissenschaftler viele Ansätze zur Verbesserung der Haltung/Aufzucht usw. vorgestellt haben, worauf ein indischer Wissenschaftlich aufgestanden ist und gefragt hat, was das soll – er kämpft täglich darum einen Weg zu finden die Hungernot und den täglichen Hungertot seiner Bevölkerung in den Griff zu bekommen und wir Europäer machen uns Gedanken, ob die Kuh auf Stroh oder Gummimatten besser liegt.

      Wir sind leider nur ein ganz kleiner Teil dieser Erde und ich wage zu behaupten, dass der Rest der Welt in Zukunft noch mehr Fleisch fordern wird!

      LG Werner

    • HumanAnimal

      So, was ist denn das für ein Märchen?
      Was macht denn dieser Herr, der sich für das Thema “Animal Welfare” so wenig interessiert, dann auf einem Kongress zu eben diesem Thema?
      Und wieso weiß er nicht, dass unser Konsum tierischer Produkte in ganz engem Zusammenhang mit dem Hunger in anderen Ländern steht?
      Mit einer Ernährung ohne Tierprodukte könnte man alle Menschen dieses Planeten satt bekommen.
      Informieren statt blamieren.
      Gruß

    • HumanAnimal

      Achso aber mit einem hat er theoretisch recht:
      es sollte nicht darum gehen, ob die Kuh gefoltert oder bio-gequält wird, sondern darum, sie endlich in Ruhe leben zu lassen bzw. gar nicht erst für uns heranzuzüchten.

    • Sigfried

      Hallo HumanANimal!

      Wenn ich deine Einträge hier so lese, könnte man wahrlich annehmen, dass einige Menschen zur Gattung Wiederkäuer oder besser gesagt zum Rindvieh zählen und dann wäre es sicherlich möglich alle Futtermittel auch für die Humanernährung einzusetzen und nur dann könnten wir auch alle Menschen ernähren, wenn wir keine Tiere halten würden.

      LG Sigi

    • Georg Reichert

      Hallo,
      1.Tierisches Eiweiß ist lebenswichtig für Menschen, besonders für Kinder!
      2. Pflanzliche Ernährung macht wegen Eisenmangel blutarm, besonders bei Kindern!
      3. Freilandhaltung vor Käfig/ Stallhaltung, dann o.K.!
      4. Sekundentod ist schmerzlos, da Schmerzen in dieser kurzen Zeit nicht ins Bewusstsein gelangen!
      5. Jedes Tierleben ist, wenn artgerecht, lebenswert!
      6. Ohne Schlachtviehzüchtung würden diese Tiere niemals gelebt haben!
      7. Ein Lob auf tiergerechte Schlachter, Fleischverkäufer und Fleischverzehrer!
      Philo

    • carmen

      glaubst du ernsthaft, was du da schreibst?

    • Georg

      Hallo,
      für mich zählen nur wissenschaftlich mit annähernder Sicherheit erbrachte Tatsachen und keine Glaubensfragen. Für den Glauben, egall welcher Art, wurden schon zu viele “Nichtgläubige” ins Feuer geschickt. Ich lehne diesbezüglich jede Militanz, sei’s von Vegetarierseite noch von Fleischverzehrerseite, ab. Meine Meinung steht fest und kann nur noch durch bessere Argumente und neue wissenschaftliche Erkenntnisse geändert werden. Natürlich bin ich auch für eine harte Bestrafung von nicht artgerechten Tierhaltern und Schlachthöfen. Diesbezüglich müsste die Gesetzeslage ergänzt und klarer gestaltet werden!
      Philo