Die vorletzte Woche

X15, das Mastschwein, das wir seit seiner Geburt mit Foto- und Videokamera dokumentieren, erreicht bald seine 120 Kilogramm. Dieses Gewicht ist für mehr als 5 Millionen Mastschweine in Österreich jedes Jahr das Todesurteil. Denn rund 120 Kilogramm sind das übliche Schlachtgewicht, bei dem Schweine getötet werden, um Fleisch, Speck, Schinken und Wurst aus ihnen zu machen.

Kurz vor dem letzten Gang des Schweins waren wir nochmals dort und haben Fotos gemacht.

Mastschweine im Alter von 7 Monaten

Die heute üblichen Ställe sind auch körperlich mehr als fordernd für die Tiere

Mastschwein im Alter von 7 Monaten

X15 ahnt nichts von seinem anstehenden Tod

Die Mast von Schweinen läuft in großen Hallen ab

Die Mast von Schweinen läuft in großen Hallen ab

Weitere aktuelle Fotos von X15 und seinen Geschwistern in der Schweinemast findest Du auf flickr.

    Kategorie: MAST  |  Tags: , , , ,

    • Schnitzel

      Hallo X15,

      du siehst gesund aus, wo gibts das Schnitzelfleisch von dir zu kaufen??
      Ich glaube es ist hier einzigartig, dass man als Kunde sein zukünftiges Schnitzel beim Wachsen beobachten kann. Mit dem Fleisch von X15 könnte ich gleich eine Menükreation entwerfen & hätte dabei gleich ein Thema für die Bewerbung in meinem Lokal!

    • Pingback: Wo enden die Lawinenschweine? | pig-vision()

    • Tanja

      Wie arm muss man eig sein, um sowas zu schreiben? Das is für mich kein Mensch mehr, einfach nur eine grausame, kalte und herzlose Kreatur ohne jegliches Mitgefühl oder Einfühlungsvermögen!!!
      „Iss dich doch selbst!“

    • Silvia

      Liebe Tanja,
      da kann ich dir nur voll und ganz zustimmen.
      Es is einfach nur traurig . . .

    • Stahlhammer

      Eine Provokation und ihr springt gleich drauf an. In welcher Welt lebt ihr alle?

    • Tini

      Schnitzel ist doch ein Troll

    • Werner

      Hallo liebe Tierschützer!

      habt ihr schon von der Bombendrohung in den Raika-Filiale in Sölden gehört! Soll angeblich von einem Tierschützer gekommen sein – gratuliere, wenn manche von euch schon zu solchen Mitteln greifen!!

      http://tirol.orf.at/stories/417323/

      LG Werner

    • Hallo Werner,

      ein solches Verhalten unterstützen wir von pig-vision absolut nicht und verurteilen solch ein Verhalten. Bombendrohungen sind wohl der absolut falsche Weg um seinem Zorn Luft zu machen, sofern es wirklich aus der Tierschutzecke gekommen ist.
      Danke für den Link. Wir hoffen das sich dabei auch einige an ihre eigene Nase fassen und daraus lernen, dass es sich mit Wut im Bauch nichts erreichen lässt. Außer man hat das Ziel alles zu verschlimmern.

      viele Grüße,
      Robert Kresse
      Kampagnenteam pig-vision

    • Frieda

      Wie schlau X15 in die Kamera schaut… und dabei sieht er viel magerer und kleiner aus als sein Bruder Jackpot. Ich bin Vegetarierin. Da ich um das Leid der Tiere weiss, könnte ich selbst zu Aufklärungs- und Abschreckungszwecken nicht die Kamera auf ein Tier halten, das geschlachtet wird.

      Traurige Grüße

    • Werner

      Hallo!

      Zur Fütterung von Jackpot kann ich nur sehr kritisch anmerken, dass das Schwein auf dem Gnadenhof nicht bedarfsgerecht ernährt wird.

      Wenn in dieser Kampagne schon ein Schwein mit einem hohen genetischen Leistungspotential auf einen Gnadenhof kommt, dann lasst euch bitte von einem Fütterungsberater eine Futterration zusammenstellen, die auch den Ansprüchen dieses Schweines gerecht wird. So ein Schwein könnt ihr nicht mit ein paar Karotten und Heu füttern!!! Die körperliche Konstitution von Jackpot wird jeder, der was von der Tierernährung versteht als bedenklich einstufen und deswegen bitte einen Fachmann zu Rate ziehen.

      LG Werner

    • Tini

      Lieber Werner, Jackpot wird mit hochwertigem Futter ernährt, das auch vom Tierarzt als geeignet befunden wurde und von einer Mühle nach diesem Rezept extra zusammengestellt wird.

      Das einzige, wozu du im Stande bist, ist kritisch anzumerken, dass das Schwein auf einem Gnadenhof nicht zu einem fettgefressenen Mastvieh heranwächst.
      Jackpot ist trainiert und sehnig, er verbringt den ganzen Tag im Freien und tollt herum. Er ist top fit und pumperlgsund.

      Es ist eine Anmaßung dass du aufgrund weniger Fotos, in denen Jackpots Zwischendurch Snacks zu sehen sind,dich traust ein Urteil über seine Ernährung zu fällen.

    • Werner

      Hallo Tini!

      ich hab in meinem Leben schon 1000te Schweine gesehen, gemästet und deren Körperkondition beurteilt. Jackpot entstammt sicherlich einer typisch österreichischen F1xPietrain-Anpaarung und dann kann ich auf den wenigen Fotos sehr wohl erkennen, dass das Schwein nicht richtig gefüttert wird. Unsere Schweinerassen wurden über Jahrzehnte züchterisch weiterentwickelt und diese Tatsache muss bei der Fütterung berücksichtigt werden. Wird ein Tier nicht bedarfsgerecht gefüttert, behaupte ich, dass es auch eine Art von Tierquälerei ist (krankheitsanfälliger, geschwächtes Immunsystem, ….).

      Zitat: „Das einzige, wozu du im Stande bist, ist kritisch anzumerken, dass das Schwein auf einem Gnadenhof nicht zu einem fettgefressenen Mastvieh heranwächst.“ Genau da liegt dein Denkfehler – in der Mast wird kein Schwein zu einem fettgefressenen Mastvieh herangezogen, sondern die Fütterung wird so ausgerichtet, dass das Tier optimal versorgt wird und so wenig wie möglich Fett ansetzen – wird uns nicht bezahlt und wollen wir daher auch nicht!!!

      Ob ein Tierarzt in der Lage ist eine Ration für ein Schwein zu erstellen wage ich sehr zu bezweifeln. Wir haben in Österreich eine eigene Universität, wo man Nutztierwissenschaften (Nutztierernähung) studieren kann. Bei der veterinärmedizinischen Ausbildung wie immer wieder kritisiert, dass diese keine fütterungsbezogene Ausbildung erhalten.

      Hier wurde angegeben, dass Jackpot mit 7 Monaten 96 kg Lebendgewicht hat. Ergibt somit eine Lebenstageszunahme von rund 450g (96kg/210Tage). Aus diesen Fakten kann jemand – der von der Tierernährung etwas Ahnung hat – sehr woll sagen, ob ein Schwein bedarfsgerecht gefüttert wird oder nicht. Jackpot hat ein deutlich höheres genetisches Wachstumsvermögen und anscheinend wird ihm an Gnadenhof zwar eine gute Haltung, aber keinesfalls eine bedarfsgerechte Ernährung ermöglicht und da kann man laut Tierschutzgesetzt auch von Tierquälerei sprechen!!

      LG Werner

    • Billigflug Thailand

      Ich bin schockiert! Das arme Schwein!
      Ich esse auch Fleisch und Schnitzel… Aber bitte ohne Namen und ohne Gesicht. Das ist schon ein schlimmer Gedanke. Wenn Fleisch nicht so einen wichtigen Stellenwert in unserer Ernährung hätte, dann würde ich liebend gern drauf verzichten.