Zukunft von pig-vision ungewiss

Wird pig-vision zu Ende gehen?

Wird pig-vision jetzt schon beendet werden?

Mit einigen Bauchschmerzen schreiben wir Euch diese Zeilen. Und wir müssen sagen, dass es ziemlich zwickt. Grund ist, dass wir gerade die geplanten Zwischenziele der Kampagne pig-vision mit den aktuellen Resultaten verglichen haben. Das Ergebnis ist ernüchternd bis enttäuschend: Fallende Zugriffszahlen und zurückgehende Aktivität auf den meisten Social-Networks, auf denen pig-vision vertreten ist. Anscheinend sind doch nur deutlich weniger Menschen bereit, sich für das Schicksal der beiden Ferkeln Jackpot und X15 zu interessieren, als wir dachten. Für uns bedeutet das jetzt Grund zum Handeln: wir überlegen konkret, diese Kampagne zu beenden. Die eingeplanten Ressourcen von Zeit und Geld würden dann eben für andere Projekte genutzt werden.

Doch es ist noch nicht aller Tage Abend und so haben wir uns eine Frist von 4 Wochen gesetzt um mit Euch zu diskutieren wie es mit pig-vision weiter gehen soll. So flach, wie es im Moment läuft, können wir die Kampagne nicht fortführen. Deswegen, wenn ihr die Kampagne in dieser Form weitergeführt sehen wollt, nochmals ein inniger Aufruf an euch: Verbreitet die Kampagne noch einmal soweit ihr nur könnt. Ladet Menschen, die sich für diese Geschichte interessieren könnten auf die Website oder in die Gruppen ein. Leitet die Fotos und Videos an Menschen weiter, die sich aus Eurer Sicht schon lange mal damit beschäftigen sollten. Verwendet pig-vision als Tool, um die Welt ein klein wenig zu verändern. Denn nur dann steigen auch die Zugriffszahlen und die Wahrscheinlichkeit, dass wir diese Kampagne noch retten können.

Wir sind gespannt auf Eure Vorschläge und freuen uns über Eure Hilfe.

Kampagnenteam pig-vision

    Kategorie: news  |  Tags: , ,

    • medienpirat

      Hallo!

      Ich denke (Massen)Tierhaltung für die Fleischproduktion ist kein einfaches Thema, weil es wahrscheinlich die Mehrheit gar nicht so genau wissen will, wie die Dinge produziert werden.

      Ich kann nur sagen, dass ich aufgrund eurer Kampagne mit ca. 5 Personen in meiner engen Umgebung, je bei passender Gelegenheit über die Thematik gesprochen habe und auch das meiner Meinung „arge“ Kastrationsvideo auf Twitter & Facebook verlinkt habe.

      Was mir etwas abgeht sind die Hard Facts. Zahlen und Daten wie z.B., die Aufzucht zw. Konventionell und Bioerzeugung genau aussieht? (wie viel Auslauf? Wann geschlachtet? usw.)

      Denn ich glaube Ziel sollte es ja sein von Quantität auf Qualität umzusteigen & langfristig seinen Fleischkonsum zu verringern,

      denn ich glaube nicht dass für die Meisten eine schnelle 180 Grad Drehung möglich ist oder realistisch erscheint.

      Und dann würde ich die beiden jeweils „gleichen“ Videos direkt nebeneinander stellen (oder auch gleich in einem Video vereinen). Und so kann sich jeder genau ansehen und verfolgen was er essen möchte oder eben auch nicht.

      Sollte es aber Ziel seien, gar kein Fleisch mehr zu essen, denke ich, dass die Leute für solch radikale Einschnitte nicht bereit & willig sind und somit die Kampagne von Anfang an zu Tode verurteilt war.

      Also noch einmal die Frage was soll das genaue Ziel sein?

      Schönen Tag

      Medienpirat.

    • TS

      aber das Projekt kann ja auch in Zukunft etwas bewirken! Die Idee, das Leben von 2 Schweinen zu zeigen, ist ja wirklich genial. Aus dem vorhandenen Video + Bild Material könnte man ja später einen Film machen.

      ich fände es wirklich schade, wenn die Vision nun im Sand versickern würde!

      Wegen dem Verbreiten, das ist so eine Sache. Die meisten Menschen wollen das gar nicht so genau wissen (aus welchen Gründen auch immer). Deshalb hab ich auch Hemmungen, sie damit zu belasten. Ich werde aber zumindest meine Familie + veget. Freunde einladen.

      Aber stehts denn wirklich so arg um euch? Auf fb habt ihr immerhin über 200 Fans und bei den Videos wurde auch stets mitdiskutiert oder bei der Namensgebung konnte sogar abgestimmt werden.

      Und wirklich, solange sich die Schweinhaltung nicht verbessert, solange wird Pig-Vision von Bedeutung sein! Deshalb jetzt diese gute Idee ja nicht wegwerfen!

      viel Glück + Kraft!

    • Dani

      Bitte nicht einstellen! Ich habe mich so gefreut, dass endlich mal das industrielle Leben der Schweine unter die Lupe nimmt, irgendwann muss es doch ein Umdenken bei den Menschen geben! Bitte mach weiter! Ich versuche auch mein Bestes um pig-Vision weiterzuempfehlen…aber wie TS schreibt stößt man oft auf taube Ohren!

    • DW

      Bitte stellt die Sache nicht ein! Endlich tut mal jemand was für die armen geschundenen Kreaturen in der Massentierhaltung und die Menschen können mal sehen wie es den Tieren in der industriellen Haltung wirklich geht!

      Ich meinerseits versuche alles um diese Kampagne zu unterstützen, macht weiter, bitte!

    • Hallo PigVision,

      gerne gebe ich euch eine ganz persönliche Rückmeldung mit Fragen von einer Noch-Fleischesserin, die Eure Kampagne besucht hat.

      Wer sollte die Kampagne besuchen/ verfolgen?
      Die VegetatrierInnen?
      Brauchen die diese Info noch?

      Die FleischesserInnen?
      Wollen die so genau wissen wo ihr Schnitzel herkommt?

      Ich hab Euch wiederholt besucht. Aber ich kann klar sagen, daß vor jedem anklicken Eurer Meldungen bei mir der Impuls da war „Brauch ich das jetzt für mich? Soll ich mir das antun? Will ich das jetzt wissen?“

      ich hab immer wider hingeguckt.
      Aber JEDEM meiner Bekannten, dem oder der ich die Kampagne gezeigt habe, mit denen ich über die Kampagne reden wollte, davon erzählen wollte was ich gelesen oder gehört habe…..hat abgewunken.

      Die Kastrationen ohne Narkose haben mich tagelang verstört. Ich hab sogar geträumt davon.
      Glaubt Ihr wirklich, daß man nach so einer Verstörung gerne zu der Kampagne zurück kommt???

      Bei mir hattet Ihr einen Teilerfolg.
      Ich esse nur noch ganz selten Fleisch oder Wurst.
      ich schau jetzt besser hin woher mein Fleisch kommt, hab Kontakt zu einem Bauern aufgenommen.

      Und ich finde es schade, daß ich der kampagne nicht mehr folgen kann.

      Grüße

      Die Kampagne ……ich hab mich immer gefragt, ob ich vorher

    • Melissa

      Hallo liebes „pig vision“-Team,

      als ich (Veganerin) von diesem Projekt erfahren habe und die Homepage gesehen hatte, war ich davon angetan. Irgendwie fand ich es zwar makaber, die Leiden eines Schweins auf einem Blog zu dokumentieren, aber was würde sich für das Tier ändern, würdet Ihr es nicht tun? So hilft es bei der Aufklärung der Menschen. Also habe ich – um auch die durchschnittlichen Leute für diese Seite zu interessieren – den Link zur Seite prominent in mein ICQ eingebaut.

      Was mir seit einiger Zeit jetzt allerdings sehr stark negativ aufstößt, ist diese „Tendenz zum Unseriösen“, so will ich es jetzt mal nennen. Der ganz aktuelle Bericht der Katze ist da das i-Tüpfelchen, aber auch die Comics, das Namensvoting und die Texte zu den Fotos wie beispielsweise „Mein Halsband ist weg“ zähle ich dazu. Ganz ehrlich: Mit solchen Inhalten lässt sich niemand überzeugen. Er sieht eher nur seine Vorurteile über Tierschützer und Tierrechtler bestätigt, lacht darüber und schließt die Seite. Die Interviews hingegen gehen meiner Meinung nach in die richtige Richtung – sie lassen Menschen zu Wort kommen, die Ahnung haben und auch Fakten liefern. Wie wäre es mit der Veröffentlichung einer Studie oder wenigstens eines Textes über die Leidensfähigkeit von Schweinen? Wie wäre es mit einem Text darüber, dass das einzige, wofür sich Schlachter interessieren, der Profit ist – und nicht etwa das möglichst leidlose Schlachten? Genau das ist es doch, womit Fleischesser ihr Gewissen beruhigen: „Die gucken ja, dass die Tiere dabei nicht leiden müssen, das wird ja auch geprüft!“

      Ich würde mir also wirklich wünschen, dass hier mehr Ernsthaftigkeit einkehrt mit zahlreichen bestätigten Fakten sowie Texten, die die Menschen keine Ausreden mehr finden lassen.

      Ich schätze Eure Arbeit dennoch sehr und hoffe, dass es mit dem Projekt weitergeht.

      Viele Grüße,
      Melissa

    • Anne

      Hi Ihr,

      bitte macht weiter….

      oben steht schon einiges Sinnvolles, was ich auch so ähnlich sagen wollte…

      Ich hab oft mal gekuckt, was es Neues gibt und nicht so häufig neues Material gefunden. Könnte auch ein Grund sein…

      Ich denke, die wahre Pig-Vision wird sich erst später einstellen, also, bitte nicht einstellen 😉

    • TS

      ich kann mich Melissa voll und ganz anschliessen!

    • thomas winger

      @sonja: ciao sonja, deine fragen und ueberlegungen zu den adressaten unseerer botschaft sind voll gerechtfertigt, lass mich darauf antworten: wenn du eine umfrage machst, wirst du erfahren, dass ca 80% der menschen sich dazu bekennen „tierfreunde“ zu sein. allerdings leben bestenfalls 8% von ihnen, ohne tieren durch ihren konsum jeden tag gewalt anzutun, viele von ihnen einfach weil sie nicht soweit denken. genau diese „schweinchen babe“ freunde sind unsere adressaten.
      cheers, t.

    • piggi

      Liebes Pig-Vision-Team,

      wenn ich ganz ehrlich bin: das Internet ist doch voll mit Zahlen und Infos zur biologischen / ökologischen und konventionellen Schweinehaltung (www.fibl.org, http://www.zds-bonn.de, http://www.aid.de, http://www.fnl.de; http://www.animal-health-online.de). Warum soll ich mir dann einen Blog antun, in dem man mit Infos hinter dem Berg hält? Einzig mit dem Ziel, die konventionelle Schweinehaltung schlecht zu machen und die ökologische (0,4 % der Schweineschlachtungen in Deutschland (Quelle: http://www.zds-bonn.de/cms/search.php?lang=de&search=Anteil+Bioschweine&submit=GO) hochleben zu lassen?
      Tierschutz ist nicht teilbar!
      Somit gelten für ein Schweinchen in einem Bestand mit 50 Tieren (gibt es mittlerweile leider nicht mehr) dieselben Anforderungen, wie für einen Bestand mit 10.0000 Tieren (die gibt es in Deutschland auch nur vereinzelt: siehe http://www.prtr.bund.de/frames/index.php?PHPSESSID=8da931c93a663df9afa3627e1e4e8ad8&gui_id=PRTR).
      Also: etwas mehr Objektivität, dann klappt es auch mit der Resonanz und Beteiligung.
      Dank des Internets kann man den Verbraucher ja kaum noch für blöd verkaufen; zumindest fallen einseitige Informationen sofort auf.
      Wenn sich selbst die Ökos kritisch mit ihrer Form der Schweinehaltung auseinandersetzen (http://www.zds-bonn.de/cms/search.php?lang=de&search=sundrum&submit=GO), braucht diese Seite die Probleme nicht zu verschweigen …!?

      Gruß

      Ina

    • Gitti Zsak

      @ piggi;
      Was willst du uns mit deinen vielen Postings mitteilen??
      Willst du pig-vision nicht mehr sehen, niemand wird gezwungen??

      Finde toll, dass der Auftraggeber ebenfalls mitliest & mitschreibt, wo gibts das sonst noch??

    • piggi

      Gitti,

      wer ist denn der Auftraggeber? Wenn man uns mit subjektiven Meinungen aber keinen Informationen zum Vegetarismus überzeugen will – dann weg mit der Seite.
      Unehrlicher geht’s ja nicht.

      piggi

    • Gitti Zsak

      @ piggi aka Ex pig-vision.com Fan,

      bravo, ohne dich gibt es zukünftig wieder konstruktive Kommentare:
      Hättest du dich über pig-vision genauer informiert, dann kennst du den Auftraggeber.

      Solltest du hier noch einmal pig-vision.com Homepagebesucher werden, dann beantworte mir bitte folgende Fragen:
      Wie bist du auf pig-vision aufmerksam gemacht worden??
      Wie viele pig-vision Artikel hast du bisher verfolgt??
      Wie hättest du den Content zu pig-vision erstellt(Text, Fotos, Videos, Web2.0), Ausgangslage wären dabei ebenfalls 2 Schweine nach der Geburt??

      In Erwartung deiner ausführlichen Antworten verbleibe ich.

    • Brainstorming:

      Ist für pig-vision die Einbindung anderer Medien denkbar? Ließen sich vielleicht Fernsehsender, Radio, Tierschutz-Zeitschriften für die Vorstellung des Projekts gewinnen? Kann man an Schulen herantreten, eine Unterrichtsstunde für Vorstellung und Diskussion der Kampagne zur Verfügung zu stellen? Lassen sich Kampagnen vernetzen?

      Meinung:

      Die emotionale Ansprache in bisherigen Beiträgen des Projektes halte ich für sinnvoll. Ein noch weitergehendes Informationsangebot – wie bereits von Vor-Kommentatoren angesprochen – sollte an- oder eingebunden werden (Daten, Rechtslage, usw.). Ggf. sogar eine kleine Einführung in den Stand des tierethischen Diskurses (Kognitive Dissonanzen brauchen Emotionen, aber auch Gedankenfutter).

      Ein vorzeitiges Ende wäre schade.

    • Hallo zusammen,

      die Fragen von Gitti finde ich interessant, daher möchte ich dazu kurz meine Antworten geben. Aufmerksam geworden bin ich auf dieses Projekt durch einen Newsletter Anfang Juli der Veganen Gesellschaft Österreich. Seither habe ich den RSS-Feed abonniert, habe mir bisher jeden Artikel mit Video angeschaut und lese unregelmäßig bei Twitter mit.

      Soweit habe ich dem Projekt recht viel Aufmerksamkeit gewidmet, da es mich ziemlich interessiert. Die Videos bzgl. Kastration und X15 allgemein machen mir mittlerweile nichts mehr aus, da ich schon sehr viel ähnliches gesehen habe. Denke ich an Menschen, die gerne mal ein Schnitzel essen, vermute ich, dass es dort niemand so genau wissen möchte.

      Ob man nun mit diesem Projekt Vegetarier schaffen kann, möchte ich bezweifeln. Dazu sei gesagt, dass ich natürlich nur aus eigener Erfahrung sprechen kann, aber als Einstieg in das Thema Tierrechte, Ernährung, Gesundheit, etc. haben mir zu Beginn weniger die Schlachtvideos als viel mehr schlüssig argumentierende Bücher geholfen (Clements, Langley, etc.).

      Nun, da ich etliche Jahre vegan lebe, finde ich dieses Projekt tatsächlich spannend. Hier möchte ich die oben genannte Fragen aufgreifen, ob Vegetarier in der Tat die hier zusammengetragenen Informationen benötigen. Meine persönliche Antwort ist Ja. Dies hängt vermutlich damit zusammen, dass mir bisher kein Projekt dieser Art bekannt ist.

      Vor allem ist es schön zu sehen, dass es Menschen gibt, die sich für das einsetzen, was einem selbst ebenfalls wichtig ist, auch wenn es eher hoffnungslos scheint. Die Bilder bei Flickr finde ich toll, da es Jackpot zeigt, wie er unbekümmert und frei auf dem Hof leben kann. Ehrlich gesagt habe ich die Bilder von X15 bisher nur überflogen; das kannte ich ja.

      Um zur letzten Frage von Gitti zu kommen wüsste ich nicht, was man wesentlich hätte besser machen können. Es wurde Web2.0 mäßig ganz schön auf die Pauke gehauen. Vielleicht wäre der ein oder anderen Beitrag mit den „uns“ bekannten Fakten nett gewesen; hätte aber gut aufgemacht sein müssen, denn: Wer ließt sich das sonst durch?

      Kurz gesagt: Mir hat das Projekt bisher sehr viel Freude bereitet und ich würde es schade finden, wenn es nun einfach so aufgegeben würde. Ob nun irgendwer aufhört Fleisch zu essen ist mir zwar nicht egal, aber da zumindest ich ein relativ gesehen reines Gewissen habe, kümmert mich das erstmal nicht sonderlich viel und so kann ich auch den Bericht der Katze entspannt lesen.

      Sollte es nun nicht mehr weiter gehen, würde es mich zumindest freuen in wenigstens monatlichen Abständen über das weitere Leben von Jackpot mit Bildern auf dem Laufenden gehalten zu werden.

      Grüße,
      Christian

    • Vorweg, ich bin über Twitter auf diese Seite gestossen und bin Fleischesser.

      Vorerst sollten wir mal betrachten was der Mensch so alles treibt und wie er Jahrtausende überlebte. Es gab immer Modeerscheinungen wie die Völlerei – Vegetarier – Veganer – Trennkostliebhaber etc… Auf dauer hat sich herausgestellt das wir eigentlich am besten leben wenn wir alles zu uns nehmen und das Ausgewogen dazu gehört nunmal auch Fleisch.

      Was mich Bedrückt ist die Tatsache das Konsumenten, die Masse ist ebend so, zu Mittätern gemacht werden. Du gehst in einen Laden und hast kaum einen Schutz denn wo und wie das Schwein, Rind wirklich aufgewachsen ist erfährst du nicht.

      Ein Ziel von Pig-Vision sollte sein vorerst ein Positionspapier zu erstellen, ähnlich dem Positionspapier zur Pferdehaltung (kann sich jeder auf meiner Seite http://www.die-offenstaller.de mal anschauen unter downloads zu finden).

      Eine gerechte Haltung eines JEDEN Tieres sollte vorerst Ziel sein. Umdenken oder gar Unmerziehen zum Veganer wird und da bin ich von überzeugt nicht funktionieren.
      Aufklärung hingegen und dies über Soziale Netzwerke unbeirrbar zu tun bringt wissen unter die Leute und kann nicht falsch sein daher halte ich diese Seite schonmal für WICHTIG auch wenn der Erfolg am Anfang vielleicht noch sehr schmal ist.
      In jedem Fall empfehl ich euch weiter und mache ordentlich Werbung für diese Aktion.
      Heut ist es spät geworden, ich werde mich wenn ich alles gelesen habe weiterhin melden und versuchen Ideen mit einzubringen.
      Gruss
      Olaf

    • Danke Olaf, für dein Lob und deine offenen Worte. Wir freuen uns, wenn diese Seite als aufklärend wahrgenommen wird. Eine gerechter Haltung von Tieren kann aus unserer Sicht auch mit der Änderung des KonsumentInnenverhaltens einhergehen. Wo sich dann jedeR in der Spanne zwischen weniger Fleisch bis hin zu gar kein Fleisch positioniert, liegt immer an einem selbst. Positionspapiere können dabei sicherlich eine Grundlage bieten. Danke für die Idee. Im Endeffekt, kommt es aus unserer Sicht aber sehr stark darauf an, dass man dokumentarisch den Ist-Zustand aufzeigt und gleichzeitig über Alternativen spricht. Ansonsten würden wir nur erschrecken und letztendlich abschrecken. Und das ist nicht unser Ziel.

      Wir freuen uns, dass du für dieses Projekt Werbung machen und dich in Zukunft mit Ideen einbringen willst. Das ist wirklich super!
      Ideen und Diskussionen fördern die Weiterentwicklung.

      Viele Grüße,
      Robert Kresse

      Kampagnenteam pig-vision

    • Mal eine Anregung aus meiner Kindheit:
      Ich bin auf dem Land aufgewachsen, mein Opa hatte früher noch Schweine (kleine ordentliche Haltung mit Hausschlachtung).
      Was waren das noch für Zeiten?
      Die Schweine hatten Ihre geräumige Box, viel Auslauf auf der Wiese.
      Dann erinner ich mich daran das unter der Woche viel Gemüse natürlich eigenes gegessen wurde und am Sonntag gab es immer Fleisch (der Sonntagsbraten) so wurde viel bewusster gelebt und wäre auch für die Heutige Zeiten ein Punkt zum Ansetzen. Sollte jeder Fleischesser mal drüber nachdenken.
      LG
      Olaf

    • Manu

      Es ist sicherlich immer ernüchternd, wenn man eine Sache wie diese hier erschafft und feststellen muss, dass es kaum jemanden interessiert.
      Schon weiter oben wurde in etwa angemerkt, dass
      -Fleischesser es nicht wissen wollen
      -Veganer es nicht mehr wissen müssen.

      Es ist aber trotzdem wichtig, dass viele Projekte dieser Art präsent sind, damit andere (vor allem Fleischesser) die Möglichkeit haben, die Meinungen und Gedankengänge zu verarbeiten und dann eventuell zu übernehmen.
      Wär ich nicht durch andere darauf aufmerksam geworden, wäre ich heute vermutlich immernoch kein Veganer und würde denken, das sei ungesund und unnatürlich etc.
      Wer wirklich fest daran glaubt, dass er sich schlecht ernährt, der wird auch krank. („Ich hab mal ein Jahr lang vegetarisch gelebt, aber mir ging es dann irgendwann soooo schlecht, …“ – Irgendein Fleischesser)

      Moralvorstellungen oder auch die Definition einer gesunden Ernährung entnimmt man der Gesellschaft um einen herum und wenn 95% dieser Gesellschaft Fleischesser sind, ist es ja klar, wie der Konsens aussieht.
      Deshalb ist es wichtig, dass die 5% auf jeden Fall präsent sind und zum Nachahmen motivieren.

      Ich hoffe, dass die Prophezeiung von Olaf nicht zutrifft und die Menschen stattdessen irgendwann einmal umdenken.

    • „Ich hoffe, dass die Prophezeiung von Olaf nicht zutrifft und die Menschen stattdessen irgendwann einmal umdenken.“

      Es ist sicher kein Prophezeiung, bin ja auch kein Prophet aber die Entwicklung des Menschen hat schon Jahrtausende gezeigt das Fleisch zur Ernährung dazugehört, zumindest für die Masse.

      Die Einstellung vernünftiger damit umzugehen, bewusster seinen Konsum betrachten, wenier Fleisch mehr Beilage und Gemüsetage sollten aber schon drin sein. Der Weg ist allerdings steinig. Für mich hier halb auf dem Land bieten sich viele Möglichkeiten. Fleisch öfter direkt beim Bauern kaufen wo man weiss wie die Haltungsbedingungen sind etc…
      Aber der Ansatz muss sein Haltungsbedingungen zu verbessern und vor allem Gesetze Wasserdicht zu bekommen gegen Tierquälerei und schlechter Massenhaltung.

      Und nochmal zu Manu ich habe grossen Respekt vor jedem der es schafft als Veganer zu leben, aber mir gefällt der Unterton nicht du schreckst so (nicht mich) viele Leute ab und diese werden sich erst recht nicht damit beschäftigen. Das geschiehtl immer dann wenn jemand mit schwarz weiss denken daherkommt. Die meisten Themen liegen eher im Graubereich und haben viele Aspekte. Ich weiss das dies schwierig ist und wenn man erstmal für sich selber zwischen Schwarz und Weiss entschieden hat verliert man den Bezug zu echten Lösungen.

    • Mirko

      Die Aktion aufgrund von niedrigen Besucherzahlen zu canceln wäre das absolut falsche Signal.
      Auch ich habe von dem Projekt gehört und gelesen, aber ich verfolge es nicht live mit. Wozu auch?!
      Der Ablauf ist altbekannt und es ist ja sogar noch recht nett, wie man mit den Schweinen umgeht, ich kenne da ganz andere Bilder.
      Dennoch ist die Präsenz und Verfügbarkeit der Aktion im Netz eine wichtige Sache. Nicht nur heute, auch in Zukunft!
      Es gibt genügend Menschen, die diese Abläufe nicht kennen und dafür ist dieses Prjekt eine super Aufklärung.

      Sich mit dem Erfolg dieser Aktion nur auf die Gegenwart zu beschränken wäre nicht schlau.

      Macht weiter!

    • Marlen

      Ich habe mir die Seite schon oft angeschaut und habe ein großes Herz für Tiere. Im Tierschutz engagiere ich mich seit Jahren. Doch habe ich noch nicht herausfinden können, was mit diesem Projekt erreicht werden soll. Ich bin gegen Massentierhaltung und den viel zu billigen Verkauf von Tierfleisch. Wenn auch andere Menschen die Bilder, die in Mastbetrieben Alltag sind, vor Augen haben, kann ich mir gut vorstellen, dass auch sie ihre Einstellung ändern würden. Ich könnte jedesmal heulen, wenn ich auf der Autobahn an unzähligen Tiertransportern mit Schweinen vorbei fahre. Sie stecken ihre kleinen rosa Schnauzen durch die Gitterstäbe und wissen sehr wohl, dass das ihr letzter Gang sein wird. Massentierhaltung mit all ihren unzähligen Qualen für diese Tiere gehört ABGESCHAFFT !!!

    • Tina

      Da die vier Wochen nun ja bald um sind, wollte ich fragen ob schon eine Entscheidung getroffen worden ist?

      Auf mich machte die Seite eigentlich einen sehr professionellen und positiven Eindruck allerdings fände ich es nicht gerade fair jenen Personen gegenüber, die die Kampagne bisher verfolgt haben, das jetzt einfach abzudrehen. Darüber hinaus stellt die hier angebotene Info ja auch über die Kampagne hinaus eine wertvolle Informationsquelle für all jene Personen dar, die sich für die Haltungsbedingungen von Schweinen interessieren.

      Und auch Personen, die sich nicht das ganze Leben der Schweine ansehen, sondern vielleicht nur Anfangs einmal reingeschaut haben oder in Zukunft mal reinschauen werden, können trotzdem aufgrund der Kampagne ihren bisherigen Fleischkonsum überdacht haben.

      Ich persönlich verfolge die Kampagne zwar sehr interessiert mit, bin aber in keinem sozial Network vertreten o.ä. sondern schaue einfach unregelmäßig auf der HP vorbei und schau mir dann eben die Bilder/Videos an die seit meinem letzten Besuch dazugekommen sind. Dabei schau ich bewusst nicht allzu oft hierher weil ich sich ja auch nicht jeden Tag was ändert und ich mir ja NEUE Fotos ect. ansehen will, das hat aber nichts mit mangelndem Interesse zu tun. 😉

      Ich hoffe jedenfalls eure Entscheidung fällt positiv für das Projekt aus und schick euch liebe Grüße!

    • Pingback: Gewinne ein Wochenende im Tierparadies Schabenreith! | pig-vision()