Neues aus der Ferkelaufzucht

Wieder einmal haben wir X15 in der Ferkelaufzucht besucht. Wie man sieht ist er schon ein ganzes Stück größer geworden. Weitere Bilder findest Du im dazugehörigen Album auf Flickr.

Mein Halsband ist weg

Mein Halsband ist weg

Durch die Gitter betrachtet

Durch die Gitter betrachtet

X15 ist ein Draufgänger

X15 ist ein Draufgänger

Vernetze dich mit unserem Account auf Flickr und bekomme als Erster mit, wenn es neue Fotos gibt. Werde ein Kontakt von pig-vision.

    • Pingback: Guten Hunger – Jackpot haut ordentlich rein | pig-vision()

    • Wenn ich bedenke, welche strahlenden Augen, welche entspannten Gesichszüge der kleine Jackpot hat – und dann im Gegenzug das gebrochene Herz seines Bruders, der stumpfe Blick, der Schmutz, dem er ausgeliefert wird, die Kälte und Tristess seines … Aufbewahrungsbehältnisses, denn Stall oder gar „Zuhause“ vermag ich dieses KZ nicht zu nennen …

      Jeder Fleischesser sollte bei solchen Bildern vor Scham im Boden versinken. Ich wette, dass viele, viele Fleischesser von den Bildern des glücklichen Jackpots begeistert sind – und zugleich hartherzig, wenn auch jammernd („Hach, man kann sich ja nicht um alles auf dieser Welt kümmern“ – „Ich kann so etwas gahaaar nicht sehen…“) zum zerstückelten Schweinchen X15 greifen werden.

      Das sind dann meist dieselben Leute, die gefälligst mit Respekt behandelt werden möchten bzw. sich nicht respektiert fühlen, wenn sie auf das Leid, die Folgen für die 3. Welt bzw. für die Umwelt hingewiesen werden.

      Es ist so kinderleicht, zumindest vegetarisch zu leben (wenn ich auch der Meinung bin, dass eine vegane Lebensweise der Welt und allem Leben darin am förderlichsten ist). So kinderleicht, dass ich nicht verstehe, wie Menschen derart verkrampft und im wahrsten Sinne des Wortes verbissen an „ihrem“ (gestohlenen) Stück Fleisch hängen können …

      Mich widert der Gedanke an, dass dieses Leben (X15) unwiderbringlich verloren ist, nur weil Menschen ihren Wamst nicht voll bekommen oder meinen, als „Krone der Schöpfung“ ein Recht darauf zu haben, am „Ende der Nahrungskette“ zu stehen. Dass diese Nahrungskette auch mit pflanzlicher Kost erhalten werden kann, scheint vielen Menschen zu bizarr – oder nicht „herrenrassenlastig“ genug?! …

    • Ich stimme dir 100% und vollumfänglich zu. Nur.. was ich mir auch immer und immer und immer wieder sagen muss… dass der Mensch (er hat ja noch die Wahl) nur das aushält, was er aushält. Irgendwie sind diese Menschen schlicht und einfach noch nicht „so weit“ (ohne mich und andere jetzt als besser einzustufen. Ich habe z.B. eine Freundin, die war jahrelang Vegetarierin. Dann war sie schwer depressiv und hatte das Gefühl, sie müsse jetzt wieder Fleisch essen, um sich zu stärken. Natürlich ein absoluter Non-sens, aber irgendwie scheint dies so tief in uns verankert zu sein.. ich verstehe es auch nicht. Das sind Glaubenssätze und -verhaltensweisen, die so schwer zu durchbrechen sind.. leider. Aber mir macht diese Seite hier auch Mut!! Wir müssen uns darauf konzentrieren, dass es MÖGLICH ist, statt zu resignieren. Danke pig-vision!!!!