Das „Belegen“ der Sau – so wird sie schwanger

Schweine "decken"

Künstliche Befruchtung einer Sau

Knapp vier Monate bevor die kleinen Ferkel auf die Welt kommen, muss die Sau schwanger werden. Was früher ein Eber erledigt hat, wird heute durch den Schweinezüchter in Person übernommen. Künstliche Befruchtung. Mit Sperma aus einem Spezialbetrieb.

Das bedeutet, dass auch die Mutter von X 11 und X 15, den beiden Ferkeln, die wir im Laufe dieser Kampagne über Videos und Fotos begleiten werden, geschwängert wurde. Die geschah im selben Betrieb, in dem die Schweine auch aufwachsen werden. Das ist nicht überall so. Immer öfter spezialisieren sich Betriebe, um mehr Geld verdienen zu können.

So gibt es mittlerweile Betriebe, die nur Züchten. Die haben also viele Sauen, und decken die, wie das Schwängern bei Schweinen genannt wird. Nach knapp vier Monaten kommen dann die Ferkel zur Welt, die dann rund drei Wochen bei der Mutter bleiben dürfen. Dann werden sie von ihr getrennt und kommen in die sogenannte Ferkelaufzucht.

Dies ist häufig ein anderer Betrieb, der die Ferkel von rund 8 kg Gewicht auf 30 kg aufzieht. Dann gehen die Jungschweine in den nächsten Betrieb, wo sie bis zu Schlachtung gemästet werden. Auf rund 120 kg.

Betriebe wie der, in dem wir X 15 und X 11 kennen lernen werden, nennen sich „geschlossene Betriebe“. Diese übernehmen noch alle gerade erklärten Stationen selbst.

Die Muttersauen werden übrigens wenige Tage, nachdem sie von ihren Ferkeln getrennt wurden, wieder geschwängert. Denn die Schweinezucht ist nur gewinnbringend, wenn die Sauen mehr als zwei Mal im Jahr Junge bekommen. Und das kann wiederum nur erreicht werden, indem die Ferkel nach der gesetzlichen Mindestzeit von drei Wochen von der Mutter wegkommen und sie so schnell als möglich erneut geschwängert werden.

Lange machen Muttertiere diese Verwendung als Gebärmaschine aber nicht mit, und so werden sie häufig nicht sehr alt.

    Kategorie: GEBURT  |  Tags: , ,

    • Katharina Luthe

      Gibt es denn Statistiken darüber bzw. ist bekannt, wie viele Betriebe in Österreich/Deutschland/Europa auf das Decken spezialisiert und welche geschlossene Betriebe sind?

    • Hallo Katharina,

      also mir ist das nicht bekannt. Hab in meinen Unterlagen auch sowas nicht. Eine erste kurze „Befragung“ von Suchmaschinen hat jetzt auch kein Ergebnis gebracht. Aber vielleicht haben wir bei Zeiten einmal die Möglichkeit das herauszufinden. Oder weiß es wer von den mitlesenden?

    • tina

      Wie alt wird denn eine „Zuchtsau“ im Schnitt?
      Habe übrigends letztens wo gelesen, dass Ferkel natürlicherweise drei Monate (!) gesäugt werden würden.