Die Schlachtung

05 Schlachtung Die Schlachtung

Ein Schwein wird normalerweise rund 10 Jahre alt. Wenn man es lässt. So viel Zeit hat die Fleischwirtschaft aber nicht. Innerhalb von 7 Monaten werden aus wenigen Kilo leichten Ferkeln 110 Kilogramm schwere Schweine. Durch eine Haltung und ein Leben, dass nur darauf abzielt, dass diese Tiere möglichst schnell, möglichst viel Gewicht zulegen.

Auch für X 15, das Schwein, das wir ein Leben lang begleiten werden, wird nach 7 Monaten der Tag kommen, an dem ein Tiertransport zum Schlachthof ansteht.

Wir werden auch auf diesem letzten Weg mit Kameras dabei sein und Videos und Fotos davon ins Internet stellen.

    Kategorie: featured, SCHLACHTUNG  |  Tags: ,

    • Lucy

      @ Chris

      Boah, das ist ja ne tolle Seite! Da gibts nur vegane Rezepte?
      Schöne Rezepte gibts auch hier: http://www.tierrechtskochbuch.de, auch wenn ich die Seite etwas als störend polemisch empfinde, aber die Rezepte sind gut.

    • Chris

      Is ja klar, wenns von Maqi kommt…

    • Markus

      “Was macht mich zum Vegetarier? Meine Intelligenz?”….

      hehe. ich behaupte mal das ich mehr davon habe und bin nicht vegetarier, und das ist auch gut so. hinterfragen kannst du lange und noch so ausführlich, eine ahnung wirst du aber nie haben weil du irgendwo im internet surfend vor einem bildschirm hockst und ohne irgendeiner ahnung sachen behauptest die du im internet findest. bullshit.
      die einzig wahren verbrecher sind leute wie ihr die pseudowissen verbreiten und sich dann von tablettchen usw ernähren. eigentlich so lächerlich dass ich überhaupt einen beitrag schreibe in einem forum wo sich gezwungener maßen nur leute tummeln die sonst nichts anderes im leben zu tun haben als “modern” und “zumunftsorientiert” zu sein.

    • http://www.phobosmoon.de Olaf Schröder

      Markus ich stell jetzt mal deine Intelligenz in Frage da gerade DU hier Halbwissen verbreitest ohne eine echte Begründung.
      Warum eigentlich Tablettchen? Was hälst du von Gemüse, Obst etc…
      Neu ist mir auch das Leute, die sich für den Tierschutz einsetzen ‘Verbrecher’ sein sollen.
      Ich mutmasse weiter das DU einer von denen bist die keine eigenen Interessen haben und statt dessen einfach mal so durchs Netz surfen um vor lauter Selbstfrust auf Themen anderer rumhacken.
      Kauf dir doch was nettes zum Spielen oder geh einfach doch mal wieder in die Schule oder sind bei euch gerade Ferien und hast noch nichtmal echte Freunde?

    • Lucy

      @Olaf

      Irgendwann gewöhnt man sich dran, dass ab und zu Leute vorbeikommen, die ein leeres Leben ohne Freunde haben und ihren Frust irgendwo abladen *gähn*
      Die angesprochene Intelligenz kommt ja in so einem Beitrag erst richtig zur Geltung.
      Meine Tablettchen sind heute äußerst lecker….
      Gebratene Austernpilze mit Tomatensalat und morgen gibts Tomaten-Trüffelragout mit Bandnudeln :-) Einfach köstlich.

    • Tini

      @Olaf
      Don’t feed the troll! :)

    • Tini

      “Die Intelligenz ist das am fairsten verteilteste Gut auf der ganzen Welt. Jeder Mensch ist der Ansicht, dass er genug davon hätte.”

      :D

    • Tante Else

      Was den Schweinefleischproduzenten Werner betrifft, so ist mit ihm auf keinen grünen Zweig zu kommen.
      Schaut doch mal in die Bauern-Foren. Da wird von Schweine”haltern” in erster Linie gegen böse Tierschützer gewettert. Dahzu gehören auch jene, welche bloß die Realität in der Fleischproduktion beschreiben.
      Die Fleischproduzenten sind dagegen, daß der denkende Verbraucher erfährt, was er alles mitißt, wenn er (Schweine)Fleisch ißt.

      Bestimmt findet Ihr “Werner” auch hier:

      http://www.landwirt.com/Forum/Forum.html http://landwirt2komm.forenworld.at/

      Und ich sehe es auch so:
      “Wenn wir das jetzige Symbol-Schwein X15 retten, dann sterben trotzdem zig Millionen anderer. Ohne das eine Kamera “drauf hält”. Und damit ohne das es Menschen sehen können – und dadurch zum Nachdenken anfangen.”

    • dexxi

      Aufgrund vom Film “massaker für die Eitelkeit” bin ich Vegan geworden. Ich bezweifle das hier ein Fleischessen-Mensch dem alles Vurst ist den Mut hat sich das anzusehen, !
      Und nicht nur im Internet kann man sich diese bösen REALEN Schlachtvideos ansehen. Ich wohne in der Nähe eines SChlachthofes, also soll mir hier keiner erzählen das diese INternetvideos gefaket wären.
      Wie auch sollte man soetwas faken, frag ich mich immer wieder??
      hehe so a Schnapsidee. ABer trozdem kann ich nur bestätigen ob in Real oder im Net es ist außer dem GEstank fast dasselbe!!

    • wishful

      Ich finde es wahnsinnig mutig und für mich persönlich fast nobelpreiswürdig ;) was ihr hier macht!
      Ihr verdient meinen ausdrücklichen respekt!

      leider sind hier einige von der realität so fern, dass sie nicht verstehen wieso eure arbeit so wichtig ist.
      alle anderen reden nur, ihr handelt. und rettet gleichzeitig noch ein schwein. was zwar auch nur symbolisch ist, aber hey – ihr macht wenigstens etwas!

    • Werner

      Hallo Else!

      So sieht man sich wieder :-)! Jeden Verbraucher, den es auch nur einen Funken interessiert, wie wir Landwirte Nutztiere halten, der erfährt es auch. Du hast schon recht, die Diskussion mit Veganern über bessere Haltungsbedingungen usw. wird zu keinem Ziel führen.

      Fakt ist, dass die Fleischerzeugung in den nächsten Jahren zunehmen wird und wie auch immer man die Diskussionsteilnehmer hier nennen möchte – Visionäre oder realitätsfremd – man muss einen Schritt vor den anderen setzen, sonst wird man nicht weiter kommen.

      In einem Vortrag von Wissenschaftlern die sich mit dem Welthunger beschäftigen, hat auch das Nahrungsmittel “Fleisch” einen wichtigen Stellenwert und somit wird Fleisch sicherlich in den nächsten 50 Jahren ein Thema sein – vielleicht bei uns etwas weniger, aber über den Tellerrand geblickt, wird sich nicht viel ändern.

      Die Zukunft gehört dem “Geflügelfleisch” – effiziente CO2-Bilanz, Futterumsetzung usw.! Wen es interessiert, der googelt mal zum Thema “Broiler”. Dort könnt ihr nachlesen, was passiert, wenn echte Profis “Zuchtarbeit” leisten.

      Ich glaub auch, dass sich Michael Hartl etwas verspekuliert hat – er wollte die breite Masse ansprechen (siehe Vorstellung des Projekts auf Ö3) und nicht Randgruppen bzw. Kampfhähne wie uns.

      Freue mich natürlich über eine konstruktive Diskussion und nicht wieder über wüste Beschimpfungen.

      LG Werner

    • Chris

      Konstruktive Diskussion bedingt, dass sich jeder mit den Gedankengängen des Anderen auseinandersetzt, d.h. auf sie eingeht und nicht bei unangenehmen Argumenten woanders weiterfährt!!!
      Also: Diskussion zw. Veganern und Fleischfabrikanten führt zu nichts: richtig. Wieso nicht? Hatte ich oben schon beschrieben, müsstetst es nur lesen: Veganer essen KEINE tierischen Produkte, d.h. für sie müssen keine Tiere gehalten werden; dementsprechend sind wir gegen die Tierhaltung, “Nutz”-Tiere im Allgemeinen. Bessere Tierhaltung hiesse weiterer Fleischkonsum, was sich mit der Lebens- und Ernährungsweise der Veganer überhaupt nicht deckt. Jetzt begriffen?
      Zum Fakt, dass Fleischerzeugung zunehmen wird, effiziente CO2-Bilanz und dass sich nicht viel ändern wird:
      Für die Erzeugung einer Kalorie tierischen Ursprungs sind 7-8 Kalorien pflanzlichen Ursprungs nötig. Im Umkehrschluss heisst das: wenn man sich bei der Ernährung den Umweg über das Tier sparen würde, hätten wir Nahrung im Überfluss und der Welthunger wäre Geschichte (Verteilungsprobleme bilden eine eigene jedoch lösbare Aufgabe, s. heutige Lebensmittelhilfe): http://www.vegetarismus.ch/klimaschutz/
      und:
      http://www.vegetarismus.ch/info/oeko.htm

      Des Weiteren die Auswirkungen der Rülpser und Flatulenzen der Tiere: diese bestehen zum grössten Teil aus Methan. Methan ist ein Gas, das 20mal stärker zum Treibhauseffekt beiträgt als CO2: http://www.spiegel.de/wissensc.....62,00.html
      Und:
      http://www.dlr.rlp.de/Internet.....usgase.pdf

      Schweine produzieren ca. 1/4 des Methans und Lachgases von Kühen, sind also immer noch -auch aufgrund ihrer weltweiten Anzahl- ein sehr relevanter Klimafaktor.
      Zusätzlich fällt die Menge des verbrauchten Wassers -gemäss übereinstimmender Meinung von Politik und Wirtschaft einer der zukünftig wichtigsten Gründe für Auseinandersetzungen zwischen Bevölkerungsgruppen bis hin zu Staaten- für die Erzeugung von Fleisch im Vergleich zu Gemüse:
      http://www.akwasser.de/ausstel.....oblatt.pdf
      Und:
      http://www.vegetarismus.ch/info/oeko.htm
      Und:
      http://www.klimaklicker.de/index.php?id=konsum

      Angesichts dieser Argumente verstehe ich nicht, wie man Vegetarier und Veganer als realitätsfremd bezeichnen kann.

      So Werner, ich hab dir viele Argumente für eine konstruktive Diskussion geliefert. Alle Fakten auf der “vegetarismus.ch”-Homepage sind zudem mit international anerkannten Studien belegt (s. Fussnoten). Ich erwarte jetzt aufgrund deines oben geäusserten Wunsches nach einer konstruktiven Diskussion von dir, dass du auf diese Argumente eingehst und sie nicht wie früher in dieser Diskussion ÜBERgehst.

      Gruss aus CH
      Chris